Denn die Erde wird erfüllt werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit des HERRN, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken. (Hab 2,14)

Maleachi

„Siehe, ich sende meinen Boten, der vor mir her den Weg bereiten soll; und plötzlich wird zu seinem Tempel kommen der Herr, den ihr sucht; und der Bote des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt!, spricht der HERR der Heerscharen.“ (Mal 3,1)

So ist Gott! Er ist enttäuscht, wütend, stinksauer, wenn seine Kinder, die doch sehr eindeutigen Anweisungen uminterpretieren und sich bequem in der im Prinzip selbstgemachten Religion ausruhen. Aber er lässt seine Leute niemals hängen, er sammelt sie wieder ein – immer und immer wieder! Zu Beginn des dritten Kapitels kündigt er sein Kommen an. Aber er weiß, dass all die Zeichen, die er in den letzten über tausend Jahren nach und nach genannt hat, damit der Messias erkannt werden kann, bei vielen nichts nützen werden, da sie nicht mit offenen Herzen zugehört haben, da sie immer nur sich und ihre armselige irdische Existenz im Kopf haben. Also kündigt er hier noch einen Boten an, der ihm vorausgehen wird und die Leute kurz vorher nochmal lautstark daran erinnern wird, dass es jetzt – genau jetzt! – soweit ist. Keine Seele soll verloren gehen, weil sich Gott nicht genug um sie bemüht habe. So ist Gott!

„Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“ (Mt 7,3)

Gott zählt auf, was alles schiefgelaufen ist, seit sein Volk aus der babylonischen Gefangenschaft zurück in Jerusalem ist. Sie haben nicht zugehört, sie haben sich nicht mehr um das gekümmert, was der Bund mit Gott von ihnen an Verhalten und Haltung verlangte.

Er fängt bei den Priestern an.

Der Prophet Maleachi, der letzte des Alten Testamentes, war so um das Jahr 430 vor Christus aktiv – da zumindest wurde dieses Buch verfasst. Der Name Maleachi bedeutet „Bote des Herrn“ und genau das ist auch der Inhalt seines Buches. Gott rechnet ab mit seinem wieder einmal untreu gewordenen Volk. Allerdings wäre es nicht Gott, wenn er nicht wieder auf die in der Zukunft liegende Verheißung aufmerksam machen würde. Gott lässt die von ihm Erwählten niemals hängen, es ist ihm wichtig, dass die Gläubigen dies nie vergessen! Aber er lässt sie von Zeit zu Zeit von den Früchten ihres Ungehorsams essen.

Zu Kapitel 1

Was ich noch sagen wollte ...

Fragen, Anmerkungen oder Kommentare dazu? Benutze einfach das nachfolgende Formular. Wenn du eine Antwort von mir haben möchtest, ist es sinnvoll eine gültige E-Mail Adresse von dir anzugeben und die Regeln der Höflichkeit zu beachten. Letzteres ist immer sinnvoll!

  

Datenschutzhinweis: Alle von dir eingegebenen Daten werden ausschließlich zur Kontaktaufnahme genutzt. Es wird eine Email mit allen gemachten Eingaben erstellt und an mich geschickt. Die Daten werden sonst nirgendwo gespeichert und auch nicht an Dritte weitergegeben.

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com