Denn die Erde wird erfüllt werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit des HERRN, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken. (Hab 2,14)

Nehemia

Nachdem der erste Angriff abgewehrt ist, wechselt Nehemia die Strategie. Je eine Hälfte der Helfer wacht verteidigungsbereit und die andere Hälfte baut weiter, allerdings ebenfalls bewaffnet. Außerdem steht der Schophahornbläser bereit. Wo er zum Alarm in sein Horn bläst, da geschieht gerade ein Angriff, so dass alle Soldaten und Bauleute von überall an der Mauer zu diesem Ort laufen und die Stadt dort verteidigen können. Außerdem sollen alle innerhalb der Stadt bleiben, falls nachts ein Angriff stattfinden sollte.

„Mein ist die Rache und die Vergeltung“ (Dtn 32,35)

Den Nachbarvölkern geht der Hintern ganz schön auf Grundeis als sie sehen wie die Bauarbeiten vorausschauen. Im Moment beschränken sie sich aber aufs Lästern – das Singen im finsteren Wald. Nehemia nimmt aber das Grollen der Feinde durchaus wahr. Er betet zu Gott und bittet ihn, ihnen das nicht durchgehen zu lassen, wie er es einst Moses versprochen hat.

Schließlich sehen die Nachbarn der Juden aber ein, dass Mauern von Lästerworten relativ unbeeindruckt sind und beschließen zum Angriff überzugehen, ehe die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Als der Aufmarsch von den Juden bemerkt wird, organisiert Nehemia auch eine Verteidigungstruppe mit Mitgliedern aus allen zwölf Stämmen Israels. Er spricht ihnen Mut zu indem er sie daran erinnert, dass ihr Gott an ihrer Seite steht und dieser mächtiger ist als das größte Heer.

Nehemia 3, 33-38 >>

Nehemia 4, 1-8 >>

„Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.“ (Phil 2,13)

Es wird gebaut und jeder Stamm Israels ist für einen bestimmten Bereich der Mauer oder ein Tor zuständig. Die Juden sind die Bauleute Gottes und jeder ist berufen, seine ihm gegebenen Begabungen für dieses Werk einzubringen. Die geradezu euphorische Aufzählung Nehemias lässt spüren, wie aufbauend es ist, von Gott zur Mitarbeit aufgerufen zu sein.

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“ (Friedrich Schiller)

Den Königen der Nachbarstaaten Israels – die Horoniter und die Ammoniter – gefällt die Unterstützung der Juden durch den persischen König überhaupt nicht, aber sie sehen ein, dass es ihnen besser bekommt, sich erst mal nicht einzumischen.

Es war zu dieser Zeit nämlich bei Todesstrafe verboten, mit traurigem Gesicht bei Königs aufzulaufen. Ein Gebet um diesen besonderen Beistand war daher durchaus angebracht.

14 Jahre später… (nach der Heimkehr Esras nach Jerusalem)

Nehemia, ein in Persien geborener Jude, ist Mundschenk im Hause Artasasta. Eines Tages erhält er Besuch aus der alten Heimat und erfährt, dass es dort nicht wirklich gut läuft. Die Mauern Jerusalems sind eingestürzt und auch den dort lebenden Juden geht es schlecht.

Was ich noch sagen wollte ...

Fragen, Anmerkungen oder Kommentare dazu? Benutze einfach das nachfolgende Formular. Wenn du eine Antwort von mir haben möchtest, ist es sinnvoll eine gültige E-Mail Adresse von dir anzugeben und die Regeln der Höflichkeit zu beachten. Letzteres ist immer sinnvoll!

  

Datenschutzhinweis: Alle von dir eingegebenen Daten werden ausschließlich zur Kontaktaufnahme genutzt. Es wird eine Email mit allen gemachten Eingaben erstellt und an mich geschickt. Die Daten werden sonst nirgendwo gespeichert und auch nicht an Dritte weitergegeben.

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com