Drucken

„Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir demütig und reitend auf einem Esel, und zwar auf einem Füllen, dem Jungen des Lasttiers“ (Mt 21,5)

Gott droht den umliegenden Heidenvölkern, die sein Volk bedrängen. Er verheißt ihnen, ihnen ihre Macht zu nehmen, sie niederzuwerfen und zu verwüsten. Nichts wird von ihrer Pracht und ihrer Eitelkeit übrigbleiben.

Dann wendet er seinen Blick gegen sein Volk und schaut auf Jerusalem. Er verkündet ihnen, dass ihr König zu ihnen auf einem Füllen, einem Eseljungen, kommen wird. Er wird die Kriege beenden und Frieden über die Welt bringen. Alle Heidenvölker werden sich ihm unterwerfen.

Jesus hatte als Jude die Heilige Schrift natürlich gut studiert. Als er am Sonntag vor dem Pessach-Fest in Jerusalem einzog, tat er das ganz bewusst auf einem Eseljungen reitend. Während der drei Jahre seines Wirkens hat er ein angekündigtes Zeichen nach dem anderen abgearbeitet. Er erfüllte damit den Willen und die Verheißungen seines Vaters, damit Gläubige erkennen können, dass sich in ihm die Zeit erfüllt.

Sacharja 9 >>